literaturfernsehen.de - Nachrichten aus der Welt der Literatur

Nachrichten aus der Welt der Literatur

Bücher Bücherregal Aufgeschlagene Bücher Bücher im Gras

Reutlingen

Foto: RTF.1
Literaturgottesdienste in der Katharinenkirche

„Wenn man einen Freund hat, dann braucht man sich vor nichts zu fürchten.“ Dieser Satz stammt aus dem Kinderbuch „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch. Er könnte aber genauso gut aus dem Text einer Predigt stammen. Literatur und Kirche haben vielleicht mehr miteinander zu tun, als man zunächst denken mag. Denn schließlich erzählen auch die biblischen Texte Geschichte, sind Literatur. In der Katharinenkirche in Reutlingen startet am Sonntag die 13. Auflage der Literaturgottesdienste unter dem Motto „Spuren des Wortes XIII“.

Die Katharinenkirche am Stadtfriedhof in Reutlingen ist die älteste Kirche, die in dieser Stadt von Anfang an evangelisch war. Der neogotische Bau bildet den geeigneten Rahmen für die Reihe der Literaturgottesdienste. Schauspieler des Theaters „Die Tonne" lesen im Rahmen eines Gottesdienstes literarische Texte. Diese haben zwei Pfarrerinnen und ein Diplomtheologe für diesen Zweck ausgesucht.

"Was das Schöne an diesem Projekt ist: dass sich beides gegenseitig befruchtet", sagte Ursula Heller, Pfarrerin der Katharinengemeinde Reutlingen. "Das Theater wirkt auf die Kirche, die Kirche wirkt auf das Theater, Menschen, die sonst nur ins Theater gehen, erleben in diesem Gottesdienst Kirche, und Menschen, die sonst in die Kirche gehen, erleben Theater."

Los geht es kommenden Sonntag mit „Unsichtbare Tinte" von Patrick Modiano, ein Buch über Erinnerungen, die verblasst sind und plötzlich wieder zum Vorschein kommen. Diplomtheologe Jürgen Simon wird diesen Gottesdienst halten.

Am 19. Februar dann Pfarrerin Ursula Heller mit einem Gottesdienst zu Janoschs Kinderbuch „Oh, wie schön ist Panama". "Über dieses Buch sollte man ständig Gottesdienst machen", sagte Heller. "Denn denn diese Suche nach Heimat, diese Wichtigkeit von gemeinsam sich auf den Weg zu machen in einer Gesellschaft, in der sich jeder nur alleine auf den Weg macht und guckt, dass er alleine möglichst gut zurecht kommt, aber nicht nach rechts und nicht nach links schaut..."

Und dieses Buch zeige, wie wichtig es sei, auch nach rechts und nach links zu schauen. "Und dann der Vers 'Wenn man einen Freund hat, dann braucht man sich vor nichts zu fürchten', das sollte jedem in Herz und Seele übergehen", so Heller.

Die Reihe endet dann am 26. Februar mit dem Buch „Über Menschen" von Juli Zeh, einem Buch über eine Großstädterin auf dem Land während der Corona-Pandemie. Den Gottesdienst dazu hält Pfarrerin im Ruhestand Sibylle Biermann-Rau.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Philosophie zum Anfassen und Feuerteufel: 2024 im Hölderlinturm Er gilt als das Wahrzeichen der Stadt Tübingen: der Hölderlinturm. Seit wenigen Monaten ist Florian Mittelhammer der Herr des Turms, und was er im ersten kompletten Jahr seiner Amtszeit mit dem Gebäude vorhat, das hat er am heutigen Donnerstag vorgestellt. Eine der Sonderausstellungen befasst sich mit der Geschichte des Turmes selber, denn in dem Turm, den wir heute sehen, hat Hölderlin nie gelebt. Der Original-Hölderlinturm brannte nämlich schon 1875 bis auf die Grundmauern nieder. Wahrscheinlich war es Brandstiftung.
Foto: RTF.1
Lisa Federle und Bernd Kohlhepp vor ihrem Auftritt im LTT Spätestens seit der Corona-Pandemie ist Lisa Federle durch ihr „Tübinger Modell“ zur Bekämpfung von Covid-19 in ganz Deutschland bekannt geworden. Mittlerweile ist sie aber unter anderem auch Bestsellerautorin. Aus ihren beiden Büchern liest sie am 21. Januar in Tübingen vor. Dabei hat sie Unterstützung von Bernd Kohlhepp alias „Herr Hämmerle.“ Doch wie kam es eigentlich dazu, dass die beiden zusammen auf Lesetour gehen? Darüber, aber auch über ihr Programm, und was der Förderverein „Bewegt euch“ damit zu tun hat, haben beide vor ihrem Auftritt im LTT gesprochen.
Foto: RTF.1
Vorlesetag mit Kultusministerin Theresa Schopper Seit 2004 wird traditionell am dritten Freitag im November der bundesweite Vorlesetag veranstaltet - so auch heute. Hierfür gehen Freiwillige in Kitas oder Schulen und lesen den Kindern etwas vor. Auch hier in der Region haben sich viele Vorleser engagiert. Eine von ihnen war Kultusministerin Theresa Schopper, die in der Grundschule Seebronn zu Gast war.

Weitere Meldungen